1927 – 1941

Hans Wolfgang Maier

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit Hans Wolfgang Maiers sind sozial-psychiatrische Arbeiten sowie Studien zum Begutachtungswesen in der Psychiatrie. Obwohl er sein gesamtes psychiatrisches Berufsleben in Zürich verbringt und die Zeit seines Direktorats am Burghölzli immerhin 14 Jahre umfasst, ist er heute weit weniger bekannt als sein Vorgänger, Eugen Bleuler, und sein Nachfolger, Manfred Bleuler.

Weiterführende Informationen

Biographie:

1882   Geboren am 26. Juli in Frankfurt am Main
1905   Promotion in Zürich nach Abschluss des in Zürich, Wien und Strassburg absolvierten Medizinstudiums, anschliessend Assistenzarzt und später «Sekundararzt» (heute: Oberarzt) bei Eugen Bleuler am Burghölzli
1912   Habilitation für Psychiatrie in Zürich
1913   Eröffnung der Psychiatrischen Poliklinik, die, räumlich getrennt vom Burghölzli-Stammhaus an der Lenggstrasse, in der Nähe des Universitätsspitals Zürich angesiedelt wird
1917   Ernennung zum Leiter der seither eigenständigen Psychiatrischen Poliklinik, später auch Leiter der neu gegründeten psychiatrischen Kinderabteilung, die sich auf der stadtzugewandten Seite des Burghölzli-Hügels in der «Stephansburg» befindet
1927   Professur für Psychiatrie an der Universität Zürich, verbunden mit dem ärztlichen Direktorat am Burghölzli
1941   Rücktritt von diesen Ämtern, nachdem bekannt wird, dass er eine Beziehung zu einer Patientin unterhalten hatte
1945   Gestorben am 25. März in Zürich